GESCHÄFTSBEREICH GESUNDHEIT UND PFLEGE

Das Seniorenzentrum Knielingen ist für Besucher*innen vorübergehend geschlossen!
Aktuelle Informationen zur Situation in Knielingen finden Sie hier…

Information zu den Neuregelungen der Corona-Verordnung für Pflegeeinrichtungen ab dem 23. Januar 2021

Das Infektionsgeschehen im Rahmen der Corona-Pandemie hat sich weiterhin nicht verbessert. Als Reaktion darauf hat das Land Baden-Württemberg seine Corona-Verordnung erneut angepasst und darin weitere Maßnahmen angeordnet.

Seit Samstag, 23. Januar 2021, gelten insbesondere für Besuche in Pflegeeinrichtungen folgende Regelungen:

  • §1h Abs. 2 CoronaVO

Der Zutritt von Besuchern und externen Personen zu stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf ist nur nach vorherigem negativen Antigentest und mit einem Atemschutz zulässig. Der Atemschutz hat die Anforderungen der Standards FFP2 (DIN EN 149:2001), KN95, N95 oder eines vergleichbaren Standards zu erfüllen; für Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren ist eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend.

Die Einrichtungen haben den Besuchern und externen Personen die Durchführung der Testung anzubieten.

Von der Durchführung eines vorherigen Antigentests ausgenommen sind externe Personen, deren Zutritt zur Einrichtung zur Aufrechterhaltung des Betriebs der Einrichtung oder für die psycho-soziale oder körperliche Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner zwingend erforderlich ist, sofern ein vorheriger Antigentest aus unaufschiebbaren Gründen nicht vorgenommen werden kann. Von der Durchführung eines Antigentests sind auch Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Katastrophenschutz ausgenommen, deren Zutritt zur Erfüllung eines Einsatzauftrages notwendig ist.

Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels PoC-Antigen-Schnelltest darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage alt sein.

Wer entgegen § 1h Absatz 2 eine Einrichtung ohne negativen Test oder Atemschutz betritt, begeht eine Ordnungswidrigkeit nach § 19 Nr. 6 CoronaVO.

Aktuell bieten wir im Rahmen unserer personellen Ressourcen Tests von Besucher*innen in Zeitfenstern, die einrichtungsindividuell festgelegt werden, und gegebenenfalls nach vorheriger Terminabsprache an.

Durch die Unterstützung von Bunderswehrsoldaten konnten wir unser Test-Team weiter ausbauen.
Wir sind weiterhin bemüht, das Team zu verstärken, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch bei der jeweiligen Einrichtung unter der Ihnen bekannten Telefonnummer.

Zusätzlich zu unserem Testangebot können Sie sich auch außerhalb, z. B. bei einer Apotheke, ambulanten Testzentren oder Ihrer Hausarztpraxis testen lassen.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Test nur eine Momentaufnahme ist und keine 100-prozentige Sicherheit bietet. Deshalb gelten weiterhin die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln!

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

Aktuelle Besucherregelungen:

  • Bewohner*innen können pro Tag von max. zwei Personen besucht werden.
  • Die Besuchszeit ist auf eine Stunde begrenzt.
  • Besuche sind Montag bis Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr möglich. Idealerweise sprechen sich die Angehörigen bzw. Besucher*innen untereinander ab.
  • Vor bzw. bei Betreten der Einrichtung ist zwingend eine Händedesinfektion durchzuführen. Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände auch während Ihres Aufenthalts regelmäßig.
  • Der Zutritt von Besuchern und externen Personen ist nur nach vorherigem negativem Antigentest (PoC-Antigen-Schnelltest max. 48 Stunden / PCR-Test max. 3 Tage alt) zulässig.
  • Während des gesamten Aufenthaltes ist das Tragen einer zertifizierten FFP2-Maske (ohne Ventil) verpflichtend – auch im Bewohnerzimmer.
  • Die Besuche finden ausschließlich im Bewohnerzimmer statt. Es besteht ein Aufenthaltsverbot für Besucher*innen in den Gemeinschaftsbereichen und Foyers.
  • Im Doppelzimmer kann jeweils nur ein Bewohner/ eine Bewohnerin zur selben Zeit Besucher empfangen. Idealerweise sprechen sich die Angehörigen/Besucher*innen ab.
  • Die Außenanlage kann jedoch unter Einhaltung des Abstandsgebots genutzt werden.
  • Halten Sie bitte jederzeit und zu jeder Person in der Einrichtung grundsätzlich einen Mindestabstand von mindestens 1,5 m ein. Sollte dies aus triftigen Gründen nicht möglich sein, müssen Sie mit uns das Tragen einer geeigneten Schutzausrüstung absprechen.
  • Besucher*innen sollten Körperkontakt (Handgeben, Umarmungen) zu Bewohner*innen vermeiden.
  • Beachtung der Husten- und Nies-Etikette: Verwendung von Einmal-Taschentüchern auch zum Husten und Niesen, alternativ niesen oder husten in die Ellenbeuge. Das Taschentuch anschließend im Mülleimer entsorgen. Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen den Mund, die Augen oder die Nase zu berühren.
  • Besucher*innen sind verpflichtet, sich gem. §§ 16, 25 IfSG bei Betreten der Einrichtung zu registrieren. Verweigern Besucher*innen die Erhebung ihrer Kontaktdaten, ist ein Besuch in der Einrichtung nicht möglich.
  • Wir behalten uns vor, unangekündigte Corona-Antigenschnelltests punktuell durchzuführen.

Zutrittsverbote:

Zutrittsverbote erhalten Personen, die

  • in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind.
  • typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockenen Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen,
  • keine zertifizierte FFP2-Maske tragen oder
  • kein aktuelles negatives Ergebnis eines Corona-Testes (PoC-Antigen-Schnelltest max. 48 Stunden / PCR-Test max. 3 Tage alt) vorweisen können.

Aktuelle Ausgangsregelungen:

Mit jedem Aufenthalt außerhalb der Einrichtung oder Zusammenkommen mit Personen aus mehr als zwei Haushalten steigt das Risiko sprunghaft an, mit der Rückkehr das Coronavirus in die Einrichtung unbewusst einzuschleppen und andere Bewohner*innen zu infizieren.

  • Bewohner*innen können die Einrichtung jederzeit verlassen.
  • Das Verlassen des Hauses sowie die Rückkehr müssen unverzüglich der Einrichtung gemeldet werden. Das entsprechende Formular ist auszufüllen.
  • Bei der Rückkehr in die Einrichtung muss eine Händedesinfektion durchgeführt werden.
  • Nach der Rückkehr in die Einrichtung empfehlen wir dringend das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
  • Außerhalb des Hauses sind die Vorgaben der jeweilig aktuellen Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) einzuhalten.

Wir stehen gemeinsam vor der Aufgabe, den gebotenen Infektionsschutz mit dem Bedürfnis nach Sozialkontakten zu verbinden.
Sie als Besucher*in und Bewohner*in tragen dabei eine hohe Verantwortung und wir legen größtes Vertrauen in Sie, dass Sie die Regelungen innerhalb und außerhalb der Einrichtung zum Wohl aller Bewohner*innen und der in der Einrichtung tätigen Personen streng einhalten.

Sollten wir dennoch von Verstößen gegen die Schutzmaßnahmen innerhalb der Einrichtung Kenntnis erhalten, behalten wir uns vor, von unserem Recht Gebrauch zu machen, befristete Besuchsverbote aussprechen zu können.

Wir danken Ihnen für das Vertrauen und die Verbundenheit, die Sie uns in den vergangenen schwierigen Monaten entgegengebracht haben. Wir hoffen, dass baldige Impfungen in allen unseren Häusern möglich sein werden, der Impfstoff die gewünschten Ergebnisse bringt und die Pandemie bald eingedämmt werden kann.

Bis dahin gilt es, den Optimismus und die Zuversicht nicht zu verlieren.H

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund

Clarissa Simon
Prokuristin/Geschäftsbereichsleitung Gesundheit & Pflege

Karlsruhe, 29. Januar 2021

GESCHÄFTSBEREICH KINDERTAGESSTÄTTEN

Rückkehr zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen ab 22. Februar 2021

Die Landesregierung hat für die Kindertagesstätten eine Rückkehr zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen ab Montag, 22.02.2021 beschlossen.

Grundsätzlich gelten ab diesem Zeitpunkt wieder die gleichen Regeln für den Betrieb, die vor der Schließung der Kitas maßgeblich waren. Die behördlichen Vorgaben sind Grundlage für die Hygiene- und Schutzmaßnahmen in den Kitas.

Im Kita-Alltag bedeutet dies, dass maximal zwei konstante Gruppen sog. Kohorten zusammenarbeiten dürfen. „Auffanggruppen Früh“ bzw. „Auffanggruppen Spät“ dürfen nicht gebildet werden, damit bleibt es zunächst bei einer täglichen Öffnungszeit von 9 Stunden in allen Kitas.
Kinder und Personal sollen zu ihrem eigenen Schutz möglichst in diesen Kohorten bleiben. Damit wollen wir verhindern, dass bei einer Infektion mit dem Virus möglichst nicht die gesamte Kita geschlossen werden muss. Auch unsere Springkräfte bleiben bestimmten Kitas zugeordnet, um eine Infektionsweitergabe aufgrund wechselnder Einsatzorte zu vermeiden.
Um Personalausfälle aufgrund von Krankheit, Warten auf Testergebnis, Quarantäneanordnung etc. zu kompensieren, versuchen wir selbstverständlich auch zusätzliche Hilfskräfte (Student*innen etc.) einzustellen, allerdings unter strenger Berücksichtigung des Infektionsschutzes. Die zunehmend auftauchenden Virusmutationen erfüllen auch uns mit Sorge.

Um uns Kita-Träger sowie das gesamte Personal in den Kindertagesstätten bei der Öffnung zu unterstützen, stellt die Landesregierung dem Kitapersonal medizinische Masken und FFP2 Masken zur Verfügung. Die Lieferung und Verteilung erfolgt in den nächsten Tagen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Masken ausschließlich für unser Personal bestimmt sind.
Weiterhin hat die Landesregierung die Teststrategie für das Kitapersonal deutlich erweitert. Ab nächster Woche wird auch dies in allen unseren Kitas umgesetzt werden können.

Trotz dieser Maßnahmen haben wir noch immer ein aktives Infektionsgeschehen und wir werden die weitere Entwicklung in den kommenden Wochen aufmerksam beobachten.

Wir freuen uns sehr, dass mit dieser Entscheidung wieder alle Kinder in ihre Kita zurückkehren dürfen. Kinder brauchen die Begegnung mit Gleichaltrigen und die Begleitung und Zuwendung der pädagogischen Fachkräfte für ihre Entwicklung. Darüber hinaus entlastet die Kinder-betreuung Sie als Eltern maßgeblich in Ihrem beruflichen und privaten Alltag.

Ab Montag, 22.02.2021 ist damit auch wieder die vollständige Beitragszahlung zu leisten. Dies gilt auch dann, wenn Sie sich dafür entscheiden Ihr Kind nicht in die Betreuung zu geben. Nach wie vor gilt, eine Reduzierung der Elternbeiträge ist bei der Corona bedingten Reduzierung der Öffnungszeiten nicht möglich.

Die Vorgaben für Betretungsverbote bleiben unverändert.

Eine Übersicht über die aktuellen Regelungen finden Sie auf dem Landesportal Baden-Württemberg.

Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis. Alles Gute weiterhin.

Stand 18.02.2021

Die Hinweise des Landesgesundheitsamtes für Eltern zum Umgang mit Krankheitssymptomen finden Sie hier.

GESCHÄFTSBEREICH JUGEND UND SOZIALES

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir wieder persönliche Gespräche in unseren Beratungsstellen in Karlsruhe und in Baden-Baden anbieten können. Um Sie bestmöglich zu unterstützen, bieten wir aktuell alternativ auch die Möglichkeit, Termine per Telefon oder im Rahmen eines Spaziergangs im nahe gelegenen Park wahrzunehmen. Bitte vereinbaren sie mit uns telefonisch einen Beratungstermin.

Kontaktdaten finden Sie hier: https://www.awo-karlsruhe.de/leistungen/besondere-lebenslagen/krebsberatung/

Die Migrationsberatung bietet ab sofort wieder persönliche Beratungen an.
Gerne können sie unser Beratungsangebot auch weiterhin telefonisch und per Mail in Anspruch nehmen.

Bitte vereinbaren sie mit uns telefonisch einen Beratungstermin.

Die Beratung findet unter Einhaltung der empfohlenen Corona-Sicherheitsmaßnahmen statt.
Bei Fieber, Husten, Luftnot oder direktem Kontakt mit an Corona erkrankten bitten wir sie, nicht zur Beratungsstelle zu kommen. Wir beraten sie gerne telefonisch oder per Mail.

The Migration Consultancy is now offering personal consultations again.
You are welcome to continue to take advantage of our consulting services by phone and e-mail.

Please contact us to arrange a consultation appointment.

The consultation takes place in compliance with the recommended Corona security measures.
In case of fever, cough, shortness of breath or direct contact with people suffering from corona, we ask you not to come to the consultation centre. We will be happy to advise you by telephone or e-mail.

Contacts: https://www.awo-karlsruhe.de/leistungen/besondere-lebenslagen/migrationsberatung/

Here you can find information about the Corona Virus in different languages:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/informationen-in-anderen-sprachen.html

Die Einrichtungen,  die nach dem SGB VIII eine Hilfe zur Erziehung sind oder diese ergänzen, gelten als systemrelevante Einrichtungen. Die Einrichtungen haben – unter Berücksichtigung der aktuellen infektionsschützenden Maßnahmen (Corona-Verordnung – CoronaVO) – geöffnet. Zusätzlich bieten wir Beratung und Betreuung per Telefon und Skype an.

Stand: 5.06.2020

GESCHÄFTSBEREICH WOHNEN, ARBEIT, SUCHT

Bestimmte Besuche sind mit Vorankündigung erlaubt: Angehörige und gesetzliche Betreuer*innen dürfen unsere Klientinnen in der Behindertenhilfe Einrichtung „Haus Spielberg“ , aufgrund der aktuellen Landesverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO), mit Vorankündigung besuchen. Die Tagesfördergruppen sind wieder eingeschränkt geöffnet.

Bestimmte Besuche sind mit Vorankündigung erlaubt: Angehörige und gesetzliche Betreuer*innen dürfen unsere Klientinnen aus „Leo 11“ , aufgrund der aktuellen Landesverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO), nach Vorankündigung besuchen.

Bestimmte Besuche sind mit Vorankündigung erlaubt: Angehörige und gesetzliche Betreuer*innen dürfen unsere Klientinnen in den Einrichtungen „Hotel Anker“ und „Sozialpension Augustiner“ können, aufgrund der aktuellen Landesverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO), nach Vorankündigung besuchen.

Die Werkstatt und die Nähstube sind wieder geöffnet. Die Tagesfördergruppen und Lichtblick sind eingeschränkt geöffnet.

AWO GESCHÄFTSSTELLE,
Rahel-Straus Str. 2, 76137 Karlsruhe

Bitte überlegen Sie sich, ob ein Besuch in der Verwaltung tatsächlich erforderlich ist. Eventuell können Sie ihr Anliegen telefonisch oder per Mail erledigen.

In der Geschäftsstelle wurden präventive Maßnahmen zum Schutz vor der Verbreitung des Corona –Virus getroffen. Zeitweise werden einige Kolleg*innen abwechselnd im Home Office arbeiten.

  • Die Telefonzentrale und das Sekretariat sind zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie erreichbar.
  • Der Zugang zu den Postfächern ist gewährleistet.
  • Die Post wird täglich um 15. 00 Uhr abgeholt.

Stand: 25.03.2020

WEITERE NÜTZLICHE INFORMATIONEN

Hier finden Sie Kontakte und Informationen zu Nachbarschaftshilfen in Karlsruhe:

https://www.karlsruhe.de/b4/buergerengagement/aktivbuero/helfen_corona

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Corona Virus:

https://corona.karlsruhe.de/

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Here you can find information about the Corona Virus in different languages:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/informationen-in-anderen-sprachen.html

Informationen zum Corona-Virus in Einfacher und Leichter Sprache

https://www.aktion-mensch.de/corona-infoseite.html?_ga=2.124202314.1742776994.1586331693-2012910989.1586331693