Somajeh-Cathrin Noheh-Khan
Unternehmenskommunikation

AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH
Rahel-Straus-Str. 2
76137 Karlsruhe

Tel: 0721 35007-168
E-Mail: s.noheh-khan@awo-karlsruhe.de

Home/Geschichte/Die Geschichte: 2000-2009

Die Geschichte: 2000-2009

2000

Am 01.06.00 eröffnet die AWO ihre Beratungsstelle für Migrantinnen in der Kaiserallee 12d. Mathilde Mainhardt wird für Ihr langjähriges Engagement innerhalb der AWO mit dem Bundeverdienstkreuz ausgezeichnet. In der sozialtherapeutischen Tagesgruppe “Mafalda” wird ein Snoezelenraum eingerichtet. Sämtliche AWO Kindertagesstätten werden mit Computern und Internetzugang ausgestattet.

Ende 2000 kaufte die AWO Karlsruhe das Pflegeheim “Hanne-Landgraf-Haus” in Grötzingen und die alte Auer Schule in Durlach Aue. Jugendgerichtshilfe: Die Stadt Karlsruhe delegiert einen Teil der Jugendgerichtshilfe an die AWO (Diversionsverfahren).

2001

AWO eröffnet in Durlach das “Auer Kinderhaus” mit drei sozialtherapeutischen Tagesgruppen und die Tagesgruppe “Robinson” in Rintheim. Für Mädchen und junge Frauen mit besonderen sozialen Problemen wird Luzie eingerichtet. Das Projekt findet Räume in der Kronenstraße 2. AWO eröffnet das Wohnhaus für psychisch kranke Menschen “Leo 11”. Hanne – Landgraf – Haus feiert sein 10 – jähriges Jubiläum.

Sozialstation feiert ihr 20 – jähriges Bestehen. Die AWO lässt ihre zweite Solaranlage auf dem Pflegeheim im Karl Siebert Haus installieren. Der Umbau des Pflegeheimes Karl Siebert Haus wird begonnen. Der Speise- und Wohnraum wird erweitert, eine Terrasse wird im 1.OG. entstehen, 4 Kurzzeitpflegebetten und 2 Pflegebetten jeweils in Einzelzimmern entstehen durch den Umbau von Altenwohnungen neu. Der Balkon wird erneuert. Die Baumassnahme wird im Mai 2002 abgeschlossen sein.

Die AWO wird Trägerin des Projektes Heroingestützte Behandlung HgB, das in Form einer Arzneimittelstudie durchgeführt wird. Start eines Projektes für an Demenz Erkrankte und ihre Angehörige, “Mehr vom Leben”.

2002

Start eines Projektes des Landeswohlfahrtsverbandes LWV für an Demenz Erkrankte im Seniorenzentrum Oberreut. Leo 11 erweitert sein Angebot um Betreute Wohngemeinschaften. Umzug der Beratungsstelle für Migrantinnen in neue Räume in der Durlacher Allee.

Zusammenlegung der ambulanten Dienste (MSD, Sozialstation, ISB und AWO-Menü) zu einem neuen Dienst: Mobile Pflege und Betreuung. Ab September 2002: Erweiterung der Tagespflege in Oberreut auf 20 Plätze. Die Umbauarbeiten im Karl-Siebert- Haus werden abgeschlossen. Es werden insgesamt 10 Plätze, davon 4 Kurzzeitpflegeplätze, neu geschaffen. Die Abteilung für Kurzzeitpflege im Karl-Siebert-Haus wird am 13.09.2003 eingeweiht.

2003

Am 1. April 2003 übernimmt die AWO das Pflegeheim “Stephanienstift” in der Karlsruher Innenstadt mit 89 Plätzen in ihre Trägerschaft. Anfang April eröffnet B.I.N.G.O. eine weitere Gruppe in der Südstadt.

Im Mai vergrößert sich B.I.N.G.O. und zieht in die Adlerstraße 20. 30.06.2003 Ausländerberatung geschlossen: Nachdem das Land Baden Württemberg seinen Zuschuss gestrichen hatte, musste auch die letzte Beratungsstelle der AWO für Ausländer in Karlsruhe schließen. Bereits zum 01. Januar 2003 schloss die Beratungsstelle für Türken in der Südstadt, nun musste auch die Beratungsstelle für Migrantinnen geschlossen werden.

Ab 01. August 2003 übernimmt die AWO die Betreuung einer Anlage des Betreuten Wohnens in der Adlerstraße 24 in Karlsruhe. Am 04. August 2003 schlossen Uwe Herbener-Roos, Geschäftsführer des Rehabilitationszentrums Südwest für Behinderte gGmbH, Roland Herberger, erster Vorsitzender der AWO Kreisverband Karlsruhe-Land und Norbert Vöhringer, stellvertretender Vorsitzender der AWO Kreisverband Karlsruhe-Stadt, einen Gesellschaftsvertrag zur Gründung einer gemeinnützigen GmbH ab. Diese gGmbH trägt den Namen “ILKA Integration+Leistung Karlsruhe”. Der Zweck dieser Gesellschaft besteht in der Förderung der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen, insbesondere Wohnprojekte, Beschäftigungsprojekte und Fortbildung.

Am 17. September 2003 bekommt Norbert Vöhringer das Bundesverdienstkreuz überreicht. Anfang Oktober übernimmt Leo 11 die Betreuung eines neuen Wohnkonzeptes. In zwei Wohnungen werden obdachlose psychisch kranke Frauen betreut.

Am 29. Oktober 2003 findet eine außerordentliche Kreiskonferenz statt, auf der die Delegierten eine Satzungsänderung beschließen. Die Satzung sieht vor, daß der hauptamtliche Geschäftsführer in den Vorstand zugewählt werden kann und stimmberechtigt wird. Herbst 2003: Die AWO gründet die “Hanne-Landgraf-Stiftung”, deren Anliegen es ist, zur Förderung und Unterstützung von Einrichtungen für körperlich oder seelisch kranke oder sozial gefährdete Menschen vor allem dort tätig zu werden, wo die staatliche Förderung nicht oder nur beschränkt wirksam wird.

Die Sozialstation wird am 19. Dezember 2003 zertifiziert. Der Pflegedienstdienst ZIP, Zeitintensitive Pflege, wird Ende Dezember geschlossen.

2004

Starterkonferenz für “LOS – Kapital für soziale Zwecke

Neues Angebot in der Jugendhilfe: Zusammenlegung unserer Einrichtungen – Sozialtherapeutischer Kinder- und Jugendhilfeverbund der AWO

Der AWO Vorstand hat in seiner Sitzung vom 02. März 2004 den Geschäftsführer des KV entsprechend der neuen Satzung zum Vorstandsmitglied nach § 26 BGB zugewählt. Damit ist er stimmberechtigtes Mitglied des Vorstandes und kann im Rahmen der von der Satzung vorgesehenen Befugnis für den Verband Rechtsgeschäfte abschließen

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die Hanne Landgraf Stiftung als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechtes anerkannt und in das entsprechende Verzeichnis aufgenommen.

In der Leopoldstraße 8, direkt gegenüber von Leos Café, wurde der Netzwerkladen eröffnet. Der Netzwerkladen ist ein Büro der lokalen Regierungsstelle LOS, Lokales Kapital für soziale Zwecke, unter der Trägerschaft der AWO.

Am 25.07.2004 feierte das Wohnhaus für Behinderte das 10jährige und die Freizeitstätte das 30-jährige Jubiläum.

Betreutes Wohnen zu Hause: Die AWO hat ein neues Angebot für ältere Menschen entwickelt, das es ermöglichen soll, in der eigenen Wohnung zu bleiben, auch wenn körperliche Probleme auftreten.

14.10.: Hanne Landgraf, die Ehrenvorsitzende der AWO Karlsruhe und Ehrenbürgerin der Stadt Karlsruhe, wurde anlässlich ihres 90ten Geburtstages von zahlreichen Weggefährten und Vertretern der Stadt, der SPD und der AWO geehrt.

25 Jahre Krebsberatung – 25 Jahre Leben: Leben ist das am meisten benützte Wort in unserer Beratungsstelle.

2005

Die AWO bietet ab 01.01.2005 eine Erstberatung für Neuzuwanderer an. Nach dem neuen Zuwanderungsgesetz ist es vorgesehen, daß alle Neuzuwanderer in den ersten 3 Jahren nach Einreise mittels einer professionellen Beratung bei ihrer Integration gefördert werden.

Am 10. Januar 2005 war es soweit, die Kita PAMINA wurde eröffnet.

Am 19.01.2005 starb unsere langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende Hanne Landgraf im Alter von 90 Jahren.

Nach dem Brand im November 2002 wurde das Hotel Anker als unbetreute Unterkunft für wohnungslose Menschen geschlossen. Seit Mitte des letzten Jahres führte die AWO Karlsruhe im Auftrag der Stadt Karlsruhe umfangreiche Bau- und Sanierungsarbeiten an dem Objekt in der Lameystraße 36 durch, die in den nächsten Wochen ihren Abschluss finden werden. Entstanden ist eine vorzeigbare und zeitgemäße Unterkunft für wohnungslose Karlsruhe Bürger.

Das Projekt „Seitenwechsel“, ein Projekt mit der EnBw, welches auch schon in Karlsruhe praktiziert wird, sieht vor, dass Führungskräfte aus der Wirtschaft ein einwöchiges Praktikum vor allem in sozialen Einrichtungen absolvieren und strebt hiermit ein Persönlichkeitstraining an.

2006

Gustav Holzwarth wird ab 1. Juni 2006 neuer Geschäftsführer: Der Vorstand der AWO Karlsruhe hat Gustav Holzwarth zum Nachfolger von Erich Weichsel bestimmt, der am 31. Mai 2006 in den Ruhestand tritt.

15.03.: Tagung „Alle Kinder braucht die Stadt“ der Hanne-Landgraf-Stiftung.

13.06.: Auf der Kreisdelegiertenkonferenz wurde Angela Geiger zur 1. Vorsitzenden gewählt.

12.10.: Nach über 1 jähriger Bauzeit konnte der neue Anbau an das Pflegeheim Karl Siebert Haus bezogen werden. 10 geräumige Einzelzimmer konnten neu geschaffen werden. Dafür musste das Nachbarhaus gekauft und umgebaut werden.

 

2007

31. 01.: Die Kantine – ein Gemeinschaftsprojekt der ILKA gGmbH und der AWO Karlsruhe wird eröffnet. Die ersten Ideen reichen bis in die 80er Jahre zurück. Ein Treffpunkt für Mitarbeiter, Patienten und deren Angehörige sollte auf dem Gelände der Klinik für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin des Städtischen Klinikums Karlsruhe entstehen.

Am Montag, den 4. Juni fand die Jubiläumsfeier des Seniorentanztees im Jubez statt. Vor 25 Jahren hat Erich Weichsel (damaliger Geschäftsführer) den Tanztee für Senioren ins Leben gerufen.

03.07.: AWO-Ambulanz darf heroingestützte Behandlung weiterführen. Bundesinstitut erteilt Genehmigung für drei Jahre.

16.07.: Die neue Homepage der Hanne-Landgraf-Stiftung ist fertig und online

Bei strahlendem Sommerwetter feierte das Seniorenzentrum Oberreut am 14.07. 2007 sein 10–jähriges Bestehen.

Am 20. Juli 2007 fiel der Startschuss für das Qualitätsmanagement (QM) in den Kindertagesstätten und Jugendhilfeeinrichtungen des Kreisverbandes.

Im August 2007 eröffnet das AWO Arbeitsprojekt eine Werkstatt für Menschen mit Handicaps.

21.08.: Im Rahmen der sozialpädagogischen Familienhilfe werden mit dem neuen Angebot „SAFE – sichere Ausbildung für Eltern“ werdende Eltern unterstützt.

11.10.: Auf ehemaligem Moninger-Gelände wurde Richtfest im AWO-Seniorenzentrum Grünwinkel gefeiert.Die architektonische Planung und Begleitung erfolgt durch das Architketurbüro Domke & Schumacher, die bauliche Realisierung durch die Fa. Weisenburger Bau GmbH. Mit dem neuen Seniorenzentrum Grünwinkel ergänzt und bereichert die AWO Karlsruhe ihr bereits heute sehr vielschichtiges Angebot für Seniorinnen und Senioren um ein modernes und hochwertig ausgestattetes Haus mit vielfältigen Pflege-, Betreuungs- und Serviceangeboten.

05.12.: Im neuen Stadtteil Südoststadt wurde die Kita „Aufwind“ der AWO eröffnet. Namensgeber der Kita ist die Stiftung „Aufwind“ der PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG., welche gemeinsam in Kooperation mit der Stadt Karlsruhe und der AWO die Kita realisierten. Die Kindertagesstätte ist eine Einrichtung mit sportlichem Schwerpunkt.

19.12.: Der Vertrag für eine neue Kindertagestätte in der Oststadt wurde von Angela Geiger, 1. Vorsitzende der AWO, Herrn Arbeitsdirektor Dr. Bernhard Beck EnBW, Herrn VBK-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza und Oberbürgermeister Heinz Fenrich unterzeichnet. An dem Gemeinschaftsprojekt Kita „Mikado“, beteiligen sich die Stadt Karlsruhe, die EnBW, die AWO als Träger und die Karlsruher Verkehrsbetriebe (VBK) bringen als Eigentümer das Grundstück ein.

23.12.: Das Mutter Kind Programm feiert 20 jähriges Jubiläum.

2008

Nach dem Umzug der Verwaltung Mitte Dezember 2007 in die neue Geschäftsstelle wurde am 10.04.2008 die offizielle Eröffnung gefeiert. Das „Tortenstück“ im neuen Stadtteil Südstadt-Ost fällt durch seinen ungewöhnlichen Grundriss aber auch durch seine freundliche, moderne Architektur auf. Das neue Gebäude ist ein weiterer Baustein im zeitgemäßen Konzept und Erscheinungsbild der AWO.

Am 4. April 2008 wurde das neue Seniorenzentrum der AWO im Stadtteil Grünwinkel offiziell eingeweiht. Der moderne Gebäudekomplex ist 4-geschossig und verfügt  über 48 hochwertig ausgestattete Einzelzimmer und 12 Doppelzimmer. Im Erdgeschoss des Gebäudes haben die ambulanten AWO Pflege- und Betreuungsdienst ihr neues Domizil bezogen. Finanziert wurde das anspruchsvolle Pflegezentrum, welches Betreuung und Pflege vereint, aus Mitteln der ARD Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ mit 500.000 €.

Ende Juni besuchte der SPD-Vorsitzende Kurt Beck die deutsch-französische Kita „Pamina“, welche in Zusammenarbeit von Stadt, AWO und der Firma Siemens realisiert wurde. Neben dem umfangreichen Bildungsangebot ist die sportliche Ausrichtung ein weiterer Schwerpunkt der Kita, welche auf dem Gelände der SG Siemens errichtet wurde.

11.07.: Im Rahmen der Eröffnungsfeier hat die Familienheim Karlsruhe eG (Eigentümer des Gebäudes) den „Haus – Schlüssel“ an die Stadt Karlsruhe übergeben. Die Betriebsträgerschaft der bilingualen Kita „les explorateurs – die Entdecker“, welche über einen naturwissenschaftlichen und integrativen Schwerpunkt verfügt, hat die AWO übernommen. Das Architekturbüro Irmscher hat mit diesem zweigeschossigen, großzügigen Gebäude einen interessanten Akzent auf dem ehemaligen Pfaffgelände gesetzt.

Der Arbeitskreis Recht und Verfassung der SPD-Landtagsfraktion, besuchte im Oktober die Einrichtung B.I.N.G.O der AWO-Karlsruhe. Diese Einrichtung betreut seit 9 Jahren auf ambulanter Basis auch straffällig gewordene junge Menschen im Rahmen einer Hilfe zur Erziehung.

26.11.: Einweihung Startpunkt

Im November wurde die Baufreigabe für die Errichtung einer neuen Kita, welche in Kooperation zwischen AWO, EnBW und VBK entsteht im Karlsruhe Stadtteil Oststadt, erteilt.

Am 2. Advent feierte der AWO Kreisverband Karlsruhe-Stadt e. V. 60 Jahre Winterfeier für Senioren in Karlsruhe. Zur Jubiläumsveranstaltung durfte die 1.Vorsitzende der AWO, Angela Geiger, Gäste aus der Politik und anderen Verbänden sowie zahlreiche Karlsruher Senioren begrüßen.

2009

Unter dem Motto „mit Energie ins Netz“ wurde am 19.02.2009 das Internetcafé der AWO Schulprojekte, Koordinierungsstelle „Die 2. Chance“, eröffnet. Die technische Ausstattung des Internetcafés wurde von den Stadtwerken Karlsruhe gespendet. Das Internetcafé ermöglicht, den  betreuten Kindern und Jugendlichen sich z. B. über Praktikums- und Ausbildungsstellen zu informieren, Referate und Präsentationen vorzubereiten.

An der größten Sozialaktion “72-Stunden Aktion” des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) am 10.02.2009 beteiligten sich die AWO Schulprojekte und das Stadtamt Durlach. Innerhalb 72 Stunden wurde in Durlach ein Grundstück zum Erlebnisraum Garten umgestaltet. Ziel war es, einen naturnahen Begegnungs- und Erfahrungsraum für Kinder und Jugendliche zu gestalten.

Eine dänische Delegation von Kommunalpolitikern besuchte am 06.03.2009 die AWO Ambulanz und informierte sich über die Angebote der Karlsruher Drogenhilfe. Der Karlsruher Gemeinderat Tom Hoyem hatte die Begegnung vermittelt. Seit Februar 2008 ist es den dänischen Kommunen gesetzlich erlaubt, heroingestützte Behandlung für Schwerstabhängige anzubieten. Deshalb war der Besuch der AWO-Ambulanz für die dänischen Besucher von besonderer Bedeutung.

Die Stadt Karlsruhe hat am 01 05.2009 den AWO Kreisverband Karlsruhe-Stadt e.V. für 2 Jahre mit dem Quartiersmanagement in Kleinsseäcker beauftragt. Die Finanzierung des Quartiersmanagements übernimmt die Volkswohnung GmbH.

Die ambulante Jugendhilfeeinrichtung Luzie feierte am 06.05.2009 ihr 8-jähriges Bestehen. Luzie unterstützt Mädchen und junge Frauen im Alter von 14-21 Jahren.

Im Rahmen der Benefizveranstaltung am 08.05.2009 der Hanne-Landgraf-Stiftung wurden Spenden zugunsten armer Kinder aus Region gesammelt. „Leben und leben lassen“ war das Motto einer Lesung von Texten des Dichters und Schriftstellers Erich Kästner mit Gerlinde Hämmerle, Regierungspräsidenten i. R. in der AWO Begegnungsstätte Grötzingen. Die Texte wurden begleitet von der „Combo Symbadico“.

Als erste AWO-Kindertagesstätte in Karlsruhe wurde am 15.05.2009 die Kindertagesstätte Krone vom Landessportverband Baden-Württemberg zum Bewegungskindergarten ausgezeichnet.

Zur großen Freude aller Beteiligten, insbesondere unserer Heroinpatienten, hat der Bundestag im Juni 2009 ein Gesetz beschlossen, das die rechtlichen Voraussetzungen für die Überführung der diamorphingestützten Behandlung in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen schafft. Mit der Entscheidung des Bundestages können nun schwerstkranke Opiatabhängige, die bislang nicht erfolgreich behandelt werden konnten, künftig verstärkt therapeutisch erreicht werden. Der Weg, vom bisherigen Modellversuch mit Ausnahmegenehmigung hin zu einem regulären Behandlungsangebot der Krankenkassen, ist nun frei.

Die Kita Mikado auf dem VBK-Gelände in der Theodor-Rehbock-Straße feierte am 19.06.2009 Richtfest.

Im Juli 2009 AWO hat mit finanzieller Unterstützung der Aktion das Anwesen in der Leopoldstraße 11 von der Volkswohnung GmbH erworben. In der Leopoldstraße 11 ist das Wohnheim für psychisch kranke Menschen sowie das Arbeits- und Beschäftigungsprojekt für Menschen mit Handicap untergebracht.

21.07. Spatenstich der Kita Klinikzwerge, die Betriebskindertagesstätte des Städtischen Klinikums Kita „Klinikzwerge“, deren Trägerschaft die AWO übernommen hat.

23.09. Einweihung neues AWO Zentrum des Sozialtherapeutischen Kinder- und Jugendhilfeverbundes im Gebäudekomplex in der Kronenstr. 15.

Am 15.10. überreichte der externe Leadauditor Dipl. Ing. Michael Ch. Sachs an insgesamt 30 Einrichtungen und an die Geschäftsstelle ein Zertifikat nach DIN EN ISO 9001:2008 und nach der AWO-Norm. In dem Bewusstsein, dass eine hohe Qualität zunehmend wichtiger wird, um auf dem Markt der sozialen Dienstleistungen bestehen zu können, wurde ein Qualitätsmanagementsystem entwickelt und eingeführt. Eine ausgeprägte Kundenorientierung wird durch die regelmäßige Ermittlung der Kundenzufriedenheit und das eingeführte Verbesserungsmanagement gewährleistet.

10-jähriges Bestehen von B.I.N.G.O –  Betreuung, Integration, Neuanfang, Gewaltabbau, Orientierung wurde am 16.10.2009 gefeiert. Seit Bestehen der Einrichtung wurden  über 460 Jugendliche im Alter 14 – 21 Jahren auf ihrem Weg in ein eigenverantwortliches Leben ambulant betreut, begleitet und unterstützt.

Die Eröffnung Kita Klinikzwerge auf dem Gelände des Städtischen Klinikums fand am 18.12.2009 statt. Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, gibt es schichtdienstgerechte Öffnungszeiten. Die Betriebskindertagesstätte des Städtischen Klinikums deren Trägerschaft die AWO Kreisverband Karlsruhe-Stadt e.V. übernommen hat, arbeitet nach dem Infans Konzept.

 

2017-07-05T14:10:21+00:00