Somajeh-Cathrin Noheh-Khan
Unternehmenskommunikation

AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH
Rahel-Straus-Str. 2
76137 Karlsruhe

Tel: 0721 35007-168
E-Mail: s.noheh-khan@awo-karlsruhe.de

Home/Aktuelles, get IN/„Gute Reise mein Freund“ – Abschiedsgottesdienst am Werderplatz

„Gute Reise mein Freund“ – Abschiedsgottesdienst am Werderplatz

Ein Mann steht in einer Kirche und spielt Gitarre.

„Wir wollen jetzt zur Ruhe kommen und an die Menschen denken, die uns wichtig sind und leider von uns gehen mussten“, mit diesen Worten eröffnete Pfarrerin Eine Schale mit brennenden Kerzen.Lara Pflaumbaum den Abschiedsgottesdienst in der evangelischen Johanneskirche am Werderplatz. Am Dienstag, den 12.12.2017, fand in der Kirche in der Karlsruher Südstadt ein Gottesdienst für Menschen statt, die 2016 und 2017 Freunde verloren haben, weil diese verstorben sind. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von dem Sänger und Gitarristen Billy. Petra Krauth und Eric Kramer, Mitarbeiter des get IN und die Pfarrerin Lara Pflaumbaum gestalteten den Gottesdienst. Das get IN ist eine Anlauf- und Kontaktstelle für DrogengebraucherInnen, sowie Bestandteil des integrierten Gesamtkonzeptes der Drogenhilfe der Stadt Karlsruhe und steht unter Trägerschaft der AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH.

„Für unsere Klient*innen ist es wichtig, Abschied von ihren verstorbenen Freunden und Bekannten nehmen zu können. Denn bei den offiziellen Trauerfeiern, die die Familien ausrichten, sind sie meistens nicht erwünscht, weil Sie z.B. alkoholisiert sind oder Drogen konsumiert haben,“, erklärt Petra Krauth, „oder sie wissen gar nicht wann die Beerdigung stattfindet, weil sie anonym erfolgt, wenn kein Kontakt mehr zu den Angehörigen mehr besteht.“

Diese Möglichkeit wurde ihnen jetzt in dem Trauergottesdienst in der Johanneskirche gegeben. Im Laufe des Gottesdienstes lasen die Mitarbeiter*innen des get IN die Namen aller 37 Menschen, die in den letzten 2 Jahren verstorben sind vor und hängten Schilder mit den Namen an eine Pinnwand. Im Anschluss konnten die anwesenden Trauergäste ihre Wünsche, Gedanken und Hoffnungen aufschreiben und zu den Namen an die Pinnwand heften. „Gute Reise mein Freund“ stand auf einem der Zettel – wie wichtig, diese Akte für die anwesenden Menschen waren, war deutlich zu spüren.

Menschen in einer Kirche heften Zettel mit Namen an eine Pinnwand.

2017-12-14T13:12:04+00:00 Aktuelles, get IN|